Erkrankungen

Verstopfung / Stuhlunregelmäßigkeiten

Sind von dauerhaft vergrößerten Hämorrhoidalpolstern, den so genannten Hämorrhoiden, Frauen und Männer betroffen, so leiden besonders Frauen unter Verstopfungen oder aber häufigem Stuhldrang. Neben ernährungsbedingten, psychischen oder genetischen (überlanger Dickdarm) Ursachen stellen wir immer öfter einen überdehnten Enddarm als Ursache für andauernde Verstopfungen fest. Auch in diesem Fall ist eine Schwächung des Gewebes die Hauptursache. Die Wand des Enddarms ist vor allem an der vorderen Seite, in Richtung der Scheide, überdehnt.

Ein überdehnter bzw. ausgedehnter Darm sollte immer in Verbindung mit dem Beckenboden gesehen werden, der den Darm, besonders den Dick- und Enddarm in Position hält. Häufig kommt es erst durch eine Schwächung bzw. Deformierung der Beckenbodenmuskulatur zu den genannten Problemen.

Rektozele

Beim Toilettengang sammelt sich in dieser Darmtasche (Rektozele) beim Pressen Stuhl. Dieser kann nur noch durch langes, sehr starkes Pressen nach außen transportiert werden. Einige unserer Patientinnen berichten zusätzlich von einem Gefühl der unvollständigen Entleerung. Und tatsächlich wird der Enddarm nicht vollständig entleert – in der Rektozele verbleibt häufig ein Rest Stuhl. Die genannten Probleme sind das eine Extrem. Die gleiche organische Ursache kann jedoch andererseits zu sehr häufigem Stuhldrang mit mehr oder weniger Erfolg führen. Im Falle eines überlangen Dickdarms (Colon elongatum) reicht die Eigenbewegung des Darms unter Umständing nicht aus, um den Stuhl in angemessener Zeit nach außen zu transportieren. Es kommt ebenfalls zu Verstopfungen.

Verstopfung und Abführmittel

Durch das dauerhafte starke Pressen während des Toilettengangs wird die Darmwand weiterhin überlastet, so dass sich die Rektozele vergrößert. Ab einer gewissen Größe, kann die Rektozele die Scheidenwand nach innen drücken und macht sich dabei als kleine Beule bzw. durch ein Fremdkörpergefühl in der Scheide bemerkbar. Irgendwann kann sich die Betroffene nur noch unter zu Hilfenahme von Abführmitteln oder sogar der Finger entleeren. Zum Gebrauch von Abführmitteln sollte man wissen, dass deren dauerhafte Verwendung gesundheitsschädlich ist - besonders da diese dem Körper u. a. wichtige Flüssigkeit entziehen. Andererseits unterstützen Abführmittel die Darmträgheit, da sie den Stuhl verflüssigen. Damit gelangt der Stuhl ohne großartige Eingenbewegungen des Darms nach außen. Bedient man sich solcher Medikamente nur in Ausnahmefällen, sollte dies ohne gravierende Folgen bleiben. Bei dauerhafter Einnahme entsteht jedoch ein Kreislauf, dem schwer wieder zu entkommen ist. Unter Umständen gibt der Dickdarm jede Eigenbewegung auf.

Enddarmvorfall (Rektumprolaps)

Eine weitere häufig auftretende Problematik mit ähnlichen Beschwerden ist der Enddarmvorfall, auch Prolaps oder Intussuszeption genannt. Hier haben wir es mit der Erschlaffung der gesamten Wand des Enddarms zu tun. Das ausgedehnte, überschüssige Gewebe (der Prolaps) stülpt sich in den Darm bzw. Analkanal hinein und verstopft den Transportweg. Damit wird ein normaler Stuhlgang erschwert bzw. verhindert. Denn wenn die Betroffene einer solchen Entwicklung freien Lauf läßt, vergrößert sich der Prolaps und die beschriebenen Probleme nehmen zu. Das kann so weit gehen, dass der Enddarm während des Toilettengangs nach außen rutscht.

Bei 7 von 10 Patienten/Patientinnen, die zu uns in die Sprechstunden kommen, weil sie unter Hämorrhoiden leiden, ist bereits ein Vorfall der analen Schleimhaut oder aber des Enddarms festzustellen.

Verstopft und trotzdem stuhlinkontinent?

Wird der anale Schließmuskel dauerhaft durch eingestülptes Gewebe und starkes Pressen beansprucht, besteht die Möglichkeit einer Überdehnung. Der Verschlußmechanismus funktioniert nicht mehr zur vollsten Zufriedenheit - es kommt zur Stuhlinkontinenz. Die ersten Symptome können unfreiwillige Winde sowie Spuren in der Unterhose sein.

Zertifikat Kompetenz Zentrum für chirurgische Koloproktologie


 1  Leber
 2  Magen
 3  Dünndarm
 4  Dickdarm
 5
 Enddarm
 6
 After
X
Beckenboden